HALLO DARTFREUNDE DES E-DARTS!

Auf unserer Homepage findet man alle Informationen über den Dartclub Loners und sonstiges im Bereich Dart!
Dartclub Loners in Dornbirn

Dartclub Loners in Dornbirn

Der Dartclub Loners wurde am 03.03.1995 in Dorbirn, Loners Grillstube gegründet.
Der Name entstand damals durch Herrn Hermann Loner der uns als Gegenleistung 500.- Schilling gesponsert hatte.

Seit dem Jahr 2000 sind wir im VDSV (Vorarlberger Dartsport Verband) vertreten.
Bis jetzt haben wir 4 Ranglistenturniere und 3 Landesmeisterschaften veranstaltet.

Neuer Clubraum Bildgasse 18, Tel.: 0681 107 17 880
Trainingstermine: Donnerstag und Freitag von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr, Samstag nur bei Ligaspielen.

News

Bundesliga Qualifikation für 2018/2019:

Bundesliga Qualifikation für 2018/2019:
Am vergangenem Wochenende (08. – 09. Juni) ging es wieder zur Sache was die Bundesliga angeht.
Unsere Mannschaft mit Kapitän Thomas Mayer, Dragana Radojcic, Senad Velagic und Stefan Rückert qualifizierten sich für die nächste Bundesliga Saison.
Sie haben 8 von 8 spielen gewonnen und damit souverän den Klassenerhalt bestätigt!!!
Super Leistung und viel Glück in der kommenden Saison!!!

Ligasaison 2017/2018 Endergebnisse:

Bundesliga: 9. DC Loners Evolution (müssen sich wieder für die nächste Bundesliga Saison qualifizieren)

1 Klasse: 4. DC Loners United Oldies (Klassenerhalt)

2 Klasse: 4. DC Loners Classic (Klassenerhalt), 7. DC Loners Fighters (Klassenerhalt)

Gratulation an die Teams!!!

VDSV Landesmeisterschaft 2017/18:

Die heurige VDSV Landesmeisterschaft im Elektronik Dart veranstaltete der DC Calimero in der Rheinblickhalle in Gaißau.
Herzlichen Dank und Gratulation an das Team um Dietmar Rabatscher und Marc Hämmerle für die tolle und reibungslose Abwicklung der Veranstaltung.

Erstmalig konnten sich Claudia Bajic und Christoph Klaas die Titel in den Einzelbewerben sichern.
Ihren Damen Doppeltitel verteidigten Victoria Benauer und Anne Marie Mariana Gussak.
Daniel Miggitsch und Kevin Nußbaumer gewannen das Herren Doppel.
Der Mixedbewerb ging ebenfalls an Einzellandesmeister Christoph Klaas mit Partnerin Steffi Bader.
Marc Schöch gewann bei den Jugendlichen.

VDSV Landesmeisterschaft 2017/18

Erfolge unser Loner´s:
Herren Einzel: 13. Velagic Senad, 25. Muharem Cehic, 25. Covi Bertram, 49. Mayer Thomas, 49. Martin Holzmann, 65. Ofner Martin, 97. Kaufmann Tim

Damen Einzel: 25. Jussel Cornelia, 33. Moosmann Manuela

Herren Doppel: 2. RÜCKERT Stefan / MAYER Thomas, 4. SKEMBIC Ervin (unbekannt) / WELLINGER Roman, 13. HATIC Zlatko / BIERMANN Michael, 17. METZLER Walter (Dartrebellen) / HOLZMANN Martin, 33. OFNER Martin / HARTMANN Patrick (Fellows), 49. CEHIC Muharem / OCEPEK Alexander (DC Excalibur)

Damen Doppel: 9. FLOR Emilia / FLOR Angelina, 13. SCHMID Marion (DC Excalibur) / JUSSEL Cornelia, 17. SEGAT Patricia (Top Gun Eagles) / MOOSMANN Manuela, 17. FEURSTEIN Nina (DC Darterix) / BOGNER Jaqueline

Mixed Doppel: 3. KONRAD Christine (DC Hohenems) / MAYER Thomas, 25. MOOSMANN Manuela / HARTMANN Patrick (Fellows), 33. JUSSEL Cornelia / KAUFMANN Tim

Im Jugendbewerb überraschte Flor Emilia mit dem 7. Platz und hat somit gezeigt das man mit viel Ehrgeiz und Training immer besser und erfolgreicher wird.

Wir gratulieren allen Teilnehmern!!!

Liga Teams

Bundesliga

Bundesliga

Dartclub Loners

Erste Klasse-Team Loners United Oldies

Erste Klasse-Team Loners United Oldies

Dartclub Loners

Zweite Klasse-Team a) Loners Classics

Zweite Klasse-Team a) Loners Classics

Dartclub Loners

Zweite Klasse-Team b) Loners Fighters

Zweite Klasse-Team b) Loners Fighters

Dartclub Loners

Alles über Dart

Entstehung

Um die Entstehung des Dartsports gibt es viele Vermutungen, die sich mit zahlreichen Möglichkeiten beschäftigen. Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert lassen vermuten, dass England das Mutterland des Darts ist.

Der Name jedoch stammt aus dem Französischen. Die Franzosen pflegten bei Schlachten kleine speerähnliche Wurfpfeile als Waffen einzusetzen – die Darts. Auch in England war diese französische Waffe bekannt; angeblich schenkte Anne Boleyn ihrem Mann Heinrich VIII. einen Satz dieser Pfeile. Trotz der Herkunft wird das Spiel in Frankreich heute Les fléchettes genannt.

Nach Keith Turner sind die Darts die jüngsten pfeilähnlichen Waffen. Sie entstanden nach seiner Recherche vor 2.400 Jahren.[1] Pfeil und Bogen wurden vor 30.000 Jahren erstmals verwendet, Wurfspeere bereits vor 400.000 Jahren.

Als Plumbata kamen bei den Römern kleine, mit Bleigewichten beschwerte und mit Widerhaken versehene Wurfpfeile zum Kriegseinsatz.[2]

Der Dartsport dagegen entstand wahrscheinlich zwischen 1860 und 1898. Im letztgenannten Jahr ließ ein Amerikaner die ersten für Darts entwickelten Papier-Flights (Flügel am Ende des Schaftes zur Stabilisierung des Flugverhaltens) patentieren. Die ersten sportlichen Wettbewerbe fanden Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien statt.

1896 legte der englische Zimmermann Brian Gamlin die Einteilung der heutigen Dartscheiben fest. 1898 lösten die Papierflügel (s. o.) die bis dahin verwendeten Truthahnfedern ab. 1901 erschien im Stationer, Printer & Fancy Trades Register die erste bekannte Anzeige über Dartboards. 1902 vermeldete eine Lokalzeitung aus Lancaster die ersten Dartwürfe mit der höchsten Punktzahl von 180 Punkten. 1906 wurde in Yorkshire der bis dahin hölzerne Dartkörper durch Metall ersetzt.

1908 wurde das Dartspiel zum Geschicklichkeitsspiel erklärt mit der Folge, dass es nun in Pubs gespielt werden durfte. Es wird berichtet, dass der Gastwirt Jim Garside, Inhaber des Adelphi Inn, Leeds, wegen Wetten auf ein Glücksspiel (nämlich Darts) angeklagt war. Während der Gerichtsverhandlung gegen ihn ging er mit Unterstützung des besten Dartspielers der Gegend, William „Bigfoot“ Anakin, in die Offensive. Man hängte eine Dartscheibe im Gerichtssaal auf und William “Bigfoot” Anakin bewies dem Gericht seine Treffsicherheit, indem er dreimal die 20 traf. Ein Gerichtsdiener, der ihm nacheifern wollte, traf nur mit einem Pfeil die Scheibe. Woraufhin Anakin die Demonstration seiner Treffsicherheit nochmals steigerte, indem er dreimal die zweifache 20 traf. Von so viel Können waren die Richter beeindruckt und fällten das Urteil: This is no game of chance – Dies ist kein Glücksspiel.

Dartscheibe

Ähnlich wie beim Bogenschießen liegt der Ursprung der Dartscheibe bei den Wagenrädern. Diese wurden im England des 12. Jahrhunderts zum Zielschießen verwendet. Später wurden den Abständen zwischen bestimmten Speichen besondere Werte zugeschrieben, während der Treffer in der Nabe (Bull’s Eye) immer den höchsten Wert hatte.[3] Die Dartscheibe (engl. Dartboard) unterteilt sich in 20 Segmente mit der Wertigkeit 1 bis 20 und den Mittelpunkt Single Bull (grün) = 25 und Bull’s Eye (rot) = 50 Punkte.

Die Segmente verteilen sich (im Uhrzeigersinn, beginnend bei 12 Uhr) wie folgt um den Mittelpunkt:

20 – 1 – 18 – 4 − 13 – 6 – 10 – 15 – 2 – 17 – 3 – 19 – 7 – 16 – 8 – 11 – 14 – 9 – 12 – 5

Diese Reihenfolge wurde 1896 vom englischen Zimmermann Brian Gamlin festgelegt und sollte wahrscheinlich zur Bestrafung von Ungenauigkeit dienen und das Element des Zufalls einschränken. Die Zahlen sind so angeordnet, dass sie Treffsicherheit erfordern. Deswegen liegen neben zweistelligen Zahlen zumeist einstellige Zahlen (zum Beispiel die 20 zwischen 1 und 5).

Das Zentrum der Scheibe ist in zwei unterschiedliche Felder unterteilt. Der äußere Ring, das Bull (auch: Outer-Bull oder Single-Bull, grün) zählt 25 Punkte. Der innere Kreis, das Bull’s Eye (auch Inner-Bull oder Double-Bull, rot), zählt 50 Punkte. Das Bull’s Eye darf in der Spielvariante Double-Out zum Beenden eines Legs (bzw. zu Spielbeginn mit Double-In) verwendet werden, denn es zählt als Doppel-Feld.

Der innere schmale Ring ist das Triple (im Englischen auch Treble). Trifft ein Pfeil in diesen Bereich, verdreifacht sich der Wert des Feldes. Der äußere schmale Ring (Double) verdoppelt die Punktzahl.

Entgegen vieler Anfängermeinungen bringt somit nicht das Double-Bull, also die Boardmitte, die meisten Punkte, sondern die Triple 20. Da der Wert der 20 verdreifacht wird, erhält man beim Treffen der Triple 20 insgesamt 60 Punkte.

Der Spieler stellt sich hinter der Wurflinie (Oche) auf, um die Pfeile auf die Scheibe zu werfen.

Die Steeldartscheibe besteht aus Sisalfasern. Gelegentlich spricht man auch von Schweineborsten, meint aber damit die afrikanischen Sisal-Fasern und nicht etwa Schweinehaare. Billige Scheiben werden aus Kork oder Papier gefertigt.

Die Segmente sind durch ein Netz aus Draht entlang der Segmentgrenzen getrennt. Diese Drahtkonstruktion wird Spinne genannt.

Abmessungen

  • Die Höhe bis zum Mittelpunkt der Dartscheibe ist 1,73 m über dem Boden
  • Der horizontale Abstand der Wurflinie (Oche) bis zur Scheibe beträgt 2,37 m (2,44 m bei Soft Darts bis Ende 2015)
  • Die American Dart League gibt einen Abstandsbereich an: zwischen 7 Fuß 9 1/4 Zoll (2,37 m) und 8 Fuß (2,44 m)
  • Das Diagonalmaß (Abstand vom Bull direkt zum Oche) beträgt 2,93 m
  • Seitlicher Abstand der Scheibenmitte zur Wand mindestens 0,90 m, zwischen zwei Scheiben mindestens 1,80 m
  • Der Freiraum hinter der Abwurflinie soll 1,25 m betragen.

Abmessungen der Dartscheibe

  • Double- und Triple-Ring (Innenmaß) 8,0 mm
  • Durchmesser des Doppelbull (Innenmaß) 12,7 mm
  • Größe des gesamten Bull (Innenmaß) 31,8 mm
  • Entfernung vom äußeren Doppeldraht zum Bull 170,0 mm
  • Entfernung vom äußeren Tripledraht zum Bull 107,0 mm
  • Entfernung von einem äußeren Doubledraht zum gegenüberliegenden äußeren Doubledraht 340,0 mm
  • Drahtdurchmesser: 16–18 SWG (entspricht etwa 1,2 bis 1,6 mm)

VEDSV Ergebnisse

Info über den VEDSV:

Der VEDSV wurde 1993 in Bludenz gegründet, bis zu diesem Zeitpunkt waren die Vorarlberger beim Tiroler Dartverband integriert.

Der erste Vorarlberger Präsident war Hofer Ralf vom 1. Vorarlberger Royal DSC Bürs. Danach kam Harald König, ihm folgte Herbert Burtscher. Juni 1995 wurde Ignaz Nachbaur zum Präsidenten gewählt, ihm verdanken wir in Sache Dartsport in Vorarlberg sehr viel. Danke Igi.

Er schaffte, daß alle beim VEDSV gemeldeten Vereine von der Landesregierung und dem Vorarlberger Sportverband ASVö aufgenommen wurden. Das Präsidium besteht aus Menschen die zum Teil schon über 10 Jahre ehrenamtlich für den Dartsport in Vorarlberg tätig sind.

Sportlicher Weg des VEDSV Erste Liga mit 8 Mannschaften startet Saison 94/95, damals gab es nur eine Gruppe.

Saisonen 95/96 und 96/97 gab es einen großen Zuwachs an Dartsportl er/innen.

Saison 97/98 stellte des VEDSV seine ersten Bundesligamannschaften, DSC Top Secret und DC Top Gun Eagles. Beim Bundesligaendfinale holte sich DSC Top Secret den Meistertitel und DC Top Gun Eagles wurden viert.

Saison 98/99 spielten wieder zwei Mannschaften in der Bundesliga, 1. DC Hohenems erreicht Platz drei, DC Top Gun Eagles Platz 5.

Saison 99/00, 00/01, 01/02 gehörte der VEDSV keinem Dachverband in österreich an.

Saison 03/04 wurde der VEDSV Mitglied beim öDSO (österreichische Dartsport Organisation).

Saison 04/05, 05/06, 06/07 wird der VEDSV immer beliebter. In die Saison 07/08 starten wir mit 41 Mannschaften.

Sponsoren